AÜG-Reform 2017: Überlassungshöchstdauer und Equal-Pay

Was ist die Überlassungshöchstdauer? Die Überlassungshöchstdauer wurde auf 18 Monate beschränkt. Erstmals konnte diese Höchstdauer im Oktober 2018 erreicht werden, da alle Leiharbeiter zeitlich gesehen am 01.01.2017 bei null anfingen. Ziel der Regelung ist es, mehr Leihabreiter in ein reguläres Arbeitsverhältnis mit den Kundenunternehmen zu überführen. Kann die Überlassungshöchstdauer verlängert werden? Durch einen Tarifvertrag könne längere Fristen geregelt werden, z.B. …

Vorsicht vor Scheinselbständigkeit

Es ist nicht immer einfach abzugrenzen, ob eine selbstständige oder angestellte Tätigkeit vorliegt. Wenn sich eine vermeintliche Selbstständigkeit als eine arbeitnehmerähnliche Beschäftigung herausstellt, können rückwirkend massive Strafen drohen, sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber. Was ist Scheinselbständigkeit? Scheinselbständigkeit liegt vor, wenn eine erwerbstätige Person nach außen hin als selbstständiger Unternehmer in Erscheinung tritt, obwohl sie vom Arbeitgeber …

Verdachtskündigung: kein Recht auf Anwalt bei der Anhörung

Bevor ein Arbeitgeber eine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen kann, muss er die bestehende Vorwürfe gegenüber dem Arbeitnehmer gründlich prüfen. Das gilt in besonderem Maße, wenn es sich um eine bloße Verdachtskündigung handelt. Das LAG Köln hatte jetzt einen Fall mit interessanter Gemengelage zu entscheiden. (Urteil des LAG Köln vom 06.07.2018, Az: 9 TaBV 47/17) Verdachtskündigung: wenn Festplatten verschwinden Der Mitarbeiter arbeitete …

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Elmshorn

Wenn Probleme das Arbeitsverhältnis belasten, braucht man schnell die richtige rechtliche Strategie. Kann das Arbeitsverhältnis noch gerettet werden, oder geht es um den bestmöglichen Ausstieg? So oder so benötigen Sie Spezialisten, die Ihnen den besten Weg aufzeigen und Sie mit Rat und Tat begleiten. Drei Fachanwälte für Arbeitsrecht: geballte Kompetenz Das Arbeitsrecht ist unsere Kernkompetenz. Darauf haben wir uns spezialisiert, …

Urlaubsanspruch während Beschäftigungsverbot, Mutterschutz und Elternzeit

Häufig haben wir es mit der Fragestellung zu tun, ob sich Urlaub während der genannten besonderen Ansprüche anspart, wann er verfällt, oder was passiert, wenn bereits gewährter Urlaub in eines dieser Schutzzeiten fällt und daher nicht genommen werden kann. Die Rechtsprechung dazu ist so umfangreich, dass auch die Arbeitgeber häufig Fehler machen und berechtigte Ansprüche vorschnell zurückweisen. Dieser Beitrag soll …

Arbeitsrecht aktuell – Das ändert sich zum 01.01.2018 für Schwangere und Stillende

Durch die Reform sollen die Beschäftigung von Schwangeren und Stillenden besser erhalten werden und Beschäftigungsverbote indirekt verringert werden. Einige bekannte Rechtssätze wurden in anderen Paragraphen  integriert; das MuSchG und die MuSchArbV wurden in einem Gesetz zusammengefasst. und die In diesem Beitrag werden die wichtigsten Änderungen für die anwaltliche Beratungspraxis vorgestellt. Der Praktiker wird sich an neue Paragraphen- „Hausnummern“ gewöhnen müssen. …

EGMR: Kündigung wegen privater Internetnutzung unwirksam

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat in einem aktuellen Verfahren entschieden, dass die Kündigung eines Angestellten wegen der privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz rechtswidrig ist. Geklagt hatte ein Rumäne, der aus diesem Grunde von seinem Arbeitgeber gekündigt worden war. Die kleine Kammer des Gerichts hatte die Klage des Arbeitnehmers noch abgewiesen, auf dessen Berufung gab ihm die große Kammer …

Provozierte Beleidigung = fristlose Kündigung?

An der Spitze der verhaltensbedingten Kündigungsgründe steht die Beleidigung von Vorgesetzten oder Kollegen. Das kann einen wichtigen Grund gem. § 626 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) darstellen, der eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung nach sich ziehen kann. Die Grenze zwischen freiere Meinungsäußerung und einer Beleidigung wird in der Regel dann überschritten, wenn die Äußerung gezielt ehrverletzend ist. Die Ehrverletzung …

Darf der Arbeitgeber den Computer überwachen?

Mit der Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber die Computer der Arbeitnehmer überwachen dürfen, müssen sich immer öfter die Arbeitsgericht beschäftigen, zuletzt auch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Der Fall: geheime Kontrolle des Computers Der Arbeitgeber installierte eine sogenannte Späh-Software auf dem Arbeitscomputer eines Webentwicklers, da der Verdacht bestand, der Mitarbeiter würde während seiner Arbeitszeit auch private Angelegenheiten über den …

Abwicklungsvertrag: Risiken und Alternativen

Der Abwicklungsvertrag wird zum neuen Trend in Kündigungssachen. Was steckt hinter dieser Vorgehensweise und ist das für den betroffenen Arbeitnehmer vorteilhaft, oder mit einem hohen Risiko verbunden? Zusammenfassend kann gesagt werden: Klageverzicht ist hoch gefährlich Meist kein besseres Angebot, als durch Vergleich erzielt werden kann Laie (Arbeitnehmer) gegen Profi (Arbeitgeber) = ungleiche Verhandlungspartner Sperre des ALG I nur schwer umgehbar …