Wie wird der Hausrat geteilt?

Im Falle der Scheidung gehört es zu den sogenannten Folgesachen, dass die Eheleute auch den gemeinsamen Hausrat aufteilen. In den meisten Fällen erfolgt dies unproblematisch und schon zum Zeitpunkt einer räumlichen Trennung. Vollzieht sich die Aufteilung nicht faktisch, nämlich dadurch, dass der die Ehewohnung verlassende Partner einfach „seinen Teil“ mitnimmt, dann sind die Eheleute mit einer einvernehmlichen und fairen Aufteilung gut beraten.

Gelingt es den Eheleute nicht über den Hausrat Einvernehmen zu erzielen, dann muss das Gericht auf Antrag entscheiden. Das Gericht wird in der Regel solche Hausratsgegenstände demjenigen Ehegatten zusprechen, der daran Alleineigentum hat. Im Übrigen wird sich auch das Gericht um eine insgesamt gerechte und zweckmäßige Aufteilung bemühen.

Rechtsanwalt Ali Özkan
-Fachanwalt für Familienrecht- und Berufsbetreuer

Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht

Absolvent des Fachlehrgangs „zertifizierter Testamentsvollstrecker“ (AGT)

Rechtsanwälte von Bergner und Özkan

Fachanwälte für Arbeitsrecht, Familienrecht und Verkehrsrecht

www.vboe.de

vboe.de

www.facebook.com/vonbergnerundoezkan

Kanzlei Schenefeld

Schenefelder Platz 1
22869 Schenefeld
Tel. 040 / 85503690
Fax 040 / 855036969

Email schenefeld[at]vboe.de

Kanzlei Altona

Bahrenfelder Straße 79
22765 Hamburg

Fon 040 / 41912845
Fax 040 / 41912846