Mythen im Arbeitsrecht: Teil 3

Wer krank geschrieben ist, muss zu Hause bleiben

Was ein Arbeitnehmer im Fall seiner Krankschreibung machen darf und was nicht, hängt sehr von der Art seiner Erkrankung und den damit verbundenen körperlichen Beeinträchtigungen ab. Wer beispielsweise aufgrund eines akuten Rückenleidens krank geschrieben wurde, der sollte sich nicht bei schweren Arbeiten und anstregenden sportlichen Aktivitäten erwischen lassen. Spaziergänge oder ein Saunabesuch dagegen wären vermutlich unproblematisch. Gerade bei Erkrankungen im psychischen Bereich können Freizeitaktivitäten ärztlich angeraten sein. So hatte sich das Landesarbeitsgericht  Düsseldorf gerade mit einem Fall zu beschäftigen, in dem eine Betriebsratsvorsitzende während der Krankschreibung eine Segelreise angetreten hatte und daraufhin vom Arbeitgeber fristlos gekündigt wurde. Im Kündigungsschutzverfahren attestieren Ärzte der Frau, dass die Reise ihrem Gesundheitszustand dienlich gewesen sei.
Übrigens hat der Arbeitgeber kein Recht, die Art der Erkrankung vom Arbeitnehmer zu erfragen. Macht dieser dennoch freiwillig Angaben, dann müssen diese auch richtig sein. Ansonsten droht eine Abmahnung.

Rechtsanwalt Nils von Bergner
-Fachanwalt für Arbeitsrecht-
-Fachanwalt für Verkehrsrecht-

Absolvent des Fachlehrgangs “zertifizierter Testamentsvollstrecker” (AGT)

Rechtsanwälte von Bergner und Özkan

Fachanwälte für Arbeitsrecht, Familienrecht und Verkehrsrecht

www.vboe.de

vboe.de

www.facebook.com/vonbergnerundoezkan

Kanzlei Schenefeld

Schenefelder Platz 1
22869 Schenefeld
Tel. 040 / 85503690
Fax 040 / 855036969

Email schenefeld[at]vboe.de

Kanzlei Altona

Bahrenfelder Straße 79
22765 Hamburg

Fon 040 / 41912845
Fax 040 / 41912846

www.wir-sind-arbeitsrecht.de

nils von bergner -wir sind arbeitsrecht.de

blog.wir-sind-arbeitsrecht.de

www.wir-sind-verkehrsrecht.de

nils von bergner – wir sind verkehrsrecht.de

www.rechtsanwalt-kuendigung-arbeitsrecht.de

www.kuendigung24.info

www.kuendigungsschutz24.info

www.abfindung24.info